Donnerstag, 4. Oktober 2012

Kreise, Kreise, Kreise

Inzwischen träume ich davon: Kreise in den Farben kirschrot, lila, curry und grau... Aber so langsam wird es. Die Herbstfarben sind ziemlich knallig, besonders das Currygelb ist nicht wirklich meins. Zusammen sieht es immerhin ganz ordentlich aus.

Bisher habe ich Kreise appliziert. Die ersten habe ich mit Freezerpaper per Hand appliziert. Das Papier oben und dann mehr oder weniger sorgsam dadrunter festgenäht. Am besten so, dass es tatsächlich rund war. Richtig gut gefallen hat mir die Methode nicht.

Danach habe ich auf Vlieseline Kreise gemalt, den Stoff und die Vlieseline rechts auf rechts gelegt, auf dem Kreis genäht, die Vlieseline in der Mitte aufgeschnitten, verstürzt und Voila, da war der Kreis, den ich sogar anschließend aufbügeln konnte. Aber manchmal hat die Vlieseline weiß durchgeblitzt am Rand und ich mußte es am Rand noch festnähen. Das habe ich weitgehend mit der Hand gemacht, weil es einfach am unsichtbarsten war. Die Methode war okay.

Doch dann habe ich Kreise gesehen, die man einfach umbügelt. Alufolie kommt nach unten, darauf der Stoff und darauf noch die hitzebeständige Mylar-Kreisform von Karen Kay Buckley. Das ganze wird zu einem Alupäckchen verpackt, ringsum festgebügelt und schon hat man perfekte Kreise, die ganz einfach aufappliziert werden können. Da blitzt keine Vlieseline mehr am Rand.

Für die ganz großen Kreise habe ich allerdings angefangen die Kreise einzusetzen in den Unterstoff. Die Kleinen sind dafür zu fummelig und deshalb forme ich sie mit den Mylar-Formen* und appliziere sie dann. Also je nach Größe wähle ich die Technik.

Hier sind einige Bilder, wie ich die großen Kreise eingesetzt habe:



Der einzusetzende Kreis muss einen halben Inch größer sein als das Loch. Beide Teile werden markiert an acht Stellen (zumindest habe ich das gemacht) und dann wird mit Stecknadeln der eine Kreis in das Loch eingesteckt und eingenäht.


 Das sind ziemlich viele Nadeln, aber es klappt und ich denke es ist deutlich schneller und schöner als die Applikationskreise..


So in etwa wird es aussehen, wenn es fertig ist, d.h. wenn es fertig genäht ist. Mit dem Quilten bin ich noch hin- und hergerissen: vielleicht Kreise, aber in dem Fall bekomme ich sicher Albträume, oder gerade Linien. An ein All-Over-Muster habe ich auch gedacht. Allerdings hatte ich das bei den anderen Schaufensterquilts schon so gemacht, deshalb würde es zu ähnlich. Übrigens: schon wieder Kreise für das Schaufenster hätte ich nicht gewählt, aber es ist ja nicht mein Schaufenster...

* Die Kreise habe ich in Sues Quiltshop gefunden.

Es gibt noch viel zu tun, aber es geht weiter, denn die neuen Streifenquilts sollen ja in das Herbst- und Winterschaufenster.

Deshalb Schluss mit Schreiben und weiter geht es an der Nähmaschine. Vom Bloggen wird es nicht fertig. Aber vielleicht hat ja noch jemand ein super Idee für das Quiltmuster?

Bis dann,
Martina

Kommentare:

  1. Hallo Martina, ich bin schon sehr gespannt auf Mittwoch und hoffe, Deine neuen Arbeiten zu sehen. Bis dahin Heide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heide,

      ich freue mich sehr, dass Du wieder von Deiner USA Reise zurück bist. Ich bin gespannt auf Deine Berichte über die US-Quiltszene. Ich werde meine Kreisquilts am Mittwoch mitbringen. Solange muss der Laden warten...

      Bis dahin
      Martina

      Löschen
  2. Hallo Martina, Technisch sind die Kreise eine Herausforderung. Ich würde ja lieber was Eckiges applizieren. Aber danke für Deine Anleitung. Ich erwarte deine Fotos mit Freude.

    LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,
      sobald das Licht hier gut ist, geht es mit den Fotos los. Was Eckiges zu applizieren hat sicher auch was Interessantes:)
      Viele Grüße
      Martina

      Löschen