Samstag, 27. April 2013

Color-Blocking

Es sollte ein Kissen sein - ein Geschenk zur Konfirmation. Und die Konfirmation war ganz bald. Nach Rücksprache mit der Mutter der Konfirmandin kamen die Farben kiwi-grün und beige-natur heraus. Deshalb musste ein schnelles Muster her. Die Streifen und Quadrate waren schnell zusammengenäht, das Quilten hat ein wenig gedauert, auch wenn es nur gerade Linien waren. Es ist ganz grafisch geworden und nach all den Taschen eine Abwechslung, die Spaß gemacht hat.

A cushion- that was the plan - as a gift for a confirmation. And the confirmation was soon. After talking to the mother of the girl the colors green and beige came up. It has to be a fast patter so I decided on color blocking: Big squares and stripes sewn together. This was done really fast but the quilting took some time even though it was just straight lines. After sewing all the bags and pouches it was great to do somethind different.

Vorderseite des Quadratkissens . Two cushions

Quadratisches Quilten auf dem vorderen Kissen -
 Different quilting on the  back side of the square cushion.


Markiert hatte ich den Stoff mit einem Frixion-Stift aus dem Schreibwarenladen. Das ist ein Stift bei dem die Linien mit Druck und Wärme verschwinden, d.h. einmal drüberbügeln und schon verschwindet alles.

Jetzt muss das Geschenk nur noch gefallen und dann sind wir alle glücklich

Doch jetzt geht es weiter mit den Taschen und Beuteln.

I marked the fabric with a Frixion pen. This is a pen which can be removed with heat and pressure. I only had to iron the fabric and all the marks disappeared.

Quiltige Grüße

Martina

Mittwoch, 24. April 2013

Ein Flickr-Beutel-SWAP

Um es kurz zu sagen: Ich habe mich einem Beutel-SWAP auf Flickr angeschlossen. In den letzten Monaten hatte ich dem Kissen-Swap auf Deutsch zugeschaut. Es machte einen spannenden Eindruck auf mich. Also habe ich mich angemeldet bei dem SWAP´PEN auf Deutsch. Über 50 deutsche Quilterinnen haben sich in der Gruppe zusammengeschlossen, um zusammen und füreinander verschiedene Projekte zu nähen. Man erhält Tipps und Ideen und es gibt einen Austausch untereinander.

Und dann ging es los: ein Mosaik soll zeigen, was mir gefällt und worüber ich mich freuen würde. Daraufhin habe ich mich umgeschaut und überlegt, was gefällt mir und was würde ich als Beutel mit zum Einkaufen nehmen. Das war gar nicht so leicht. Ich mag´s an mir gerne eher schlicht und die meisten Taschen sind kunterbunt. Ich habe gesucht und ganz viele schöne Taschen und Beutel gesehen, die mit Falten und Biesen und sonstigen Strukturen ganz neue Herausforderungen stellen. Außerdem habe ich auf einer Wochenend-Tour in Münster sämtliche Taschenläden abgeklappert (Danke Horst für Deine Geduld!) und Taschen gesichtet. Wir haben nur noch Taschen gesehen!

Hier ist mein Mosaik, wie ich es dann schließlich der Gruppe gezeigt habe:

Hier zu finden mit allen Quellenangaben


Die anderen Teilnehmerinnen haben ebenfalls alle ihre Vorlieben für einen Beutel in einem Mosaik dargestellt und dann wurde die Partnerin zugeteilt, für die der Beutel genäht werden soll. Jede einzelne hat ihren ganz eigenen Geschmack und jede mag andere Muster und Farben. Jetzt begann für mich die nächste Phase in dem SWAP: Was könnte meiner Partnerin gefallen? Welche Beutelform, welche Farbe, welches Muster?  Und ich hatte noch nie einen Beutel genäht, also galt es zunächst einen Probebeutel nach einem  Burda-Schnitt zu nähen. Verraten wollte ich noch nicht zu viel, also wurde es ein Sommer-Winter-Wendebeutel. Auf der einen Seite mit einem unempfindlichen Jeansstoff verziert mit einem roten Kordelpiping und auf der Sommerseite mit einem groß gemusterten Blumenstoff:
Winterseite

Sommerseite

Das Piping war hier meine spezielle Herausforderung: Die unteren Ecken habe ich der Einfachheit halber abgerundet, damit ich die Kordel um die Ecken bekomme. Innentaschen habe ich noch nicht "eingebaut", aber es ist ja auch erst so was wie der Prototyp.

Hier wird das Piping "geheftet"
Tja und jetzt geht es so langsam an den Endspurt: Ich suche mir die möglichen Muster heraus und beginne zu werkeln und zu basteln. Ich werde mir ein Muster aussuchen, was ich bisher noch nicht ausprobiert habe. Ist das nicht eine tolle Möglichkeit zum Experimentieren? Und natürlich werde ich alles daran setzen, dass es ein wunderschöner Beutel wird, der so schön wird, dass ich ihn kaum hergeben möchte.

Viele quiltige Taschengrüße aus dem Rheinland

Martina




Samstag, 13. April 2013

Ein 100-jähriges Projekt - und eine Abkürzung

Irgendwann habe ich begonnen Hexagons auf Papier zu nähen und sie aneinanderzunähen. Es macht Spaß die Papierchen zu umwickeln, aber es dauert und dauert - sicher noch einhundert Jahre!

Ein Haufen mit Hexagons

...und alle sind schön ordentlich um ein Papierchen gewickelt

Die ersten Hexagons sind aneinandergereiht. Ideen zum systematischen Zusammennähen gibt es genug. Es ging von abgestuften Farbverläufen über Schlangenlinien. Schließlich habe ich mich entschieden für die Chaos-Variante. Einfach die Hexagons per Zufall greifen und dann ran an den Rest. Ich vergaß zu erwähnen: Ich bin bei einer meiner Lieblingsfarbe gelandet: Beige Töne, die sich einfach wunderbar anpassen und bei denen man sich sicher auch nach mehreren Jahren nicht satt sieht.

Leider ist das Teil mit den aneinandergenähten Hexagons unauffindbar! Es ist einfach verschwunden! Ob das ein Zeichen ist???

Tja, und dann habe ich neulich im Bloggerland große Hexagons gesehen, die mit der Maschine aneinandergereiht werden. Die Variante gefällt mir nicht schlecht. Das wäre mal was, damit es mal ein bisschen schneller geht. Dafür gibt es eine Schablone, mit deren Hilfe die 1/4 Inch Abstände leicht markiert werden können. Eine Packung mit vorgeschnittenen Uni-Hexagons habe ich kurzerhand bestellt in den USA. Nach etwa 3 Wochen war die Packung da und damit konnte ich loslegen. Zusätzlich hatte ich mir noch Hexagons aus meinen Stoffen geschnitten und dann habe ich genäht. Es geht deutlich schneller als mit dem Handnähen -natürlich und sieht gut aus.

Die Schablone zum Markieren und als Maß zum Schneiden

Die ersten Hexagone sind aneinandergenäht. 

In der Hoffnung, dass das andere Teil nicht so schnell wieder auftaucht und ich in keine Zwickmühle komme, an welchem ich denn weiterarbeiten sollte...

Happy Quilting

Martina

Donnerstag, 4. April 2013

Eine Frühlings-Tasche

Es ist vollbracht: Gestern habe ich das Futter mit der Hand eingenäht und mir fast die Finger zerfranselt. Die Bluttropfen sind glücklicherweise nicht an die Tasche gekommen. Die Griffe sind auch dran und jetzt fehlt nur noch richtig warmes Wetter, damit ich zum helleren Frühlingsoutfit auch die helle Tasche nehmen kann.

It´s done! Yesterday I fixed the lining by hand almost breaking my fingers by doing so. Lucky me that the blood did not hit the bag. The handles are also fixed and now I am waiting for warm weather to carry it with the lighter spring outfit.
Tasche mit Frühlingsblumen
Bag with the first spring flowers

Die andere Seite
The other side


Das Innenleben
The interior

Hier sieht man die Paspeln
Here you can see the piping

Wieder hatte ich einen Kurs bei Carola Walzcak gemacht, die in Hennef die Taschen-Expertin ist. Durch diesen Kurs kann ich Taschen in groß und klein, in rund und dreieckig, mit Innenleben oder ohne, mit selbstgenähten Griffen an Ösen und Haken oder mit fertig gekauften machen. Es hat nicht nur Spaß gemacht, sondern hilft mir demnächst sicher noch weiter.

Da ich nun einmal bei Taschen das eher Schlichte und Sportlich-Klassische mag, habe ich erst einmal einen bedruckten Leinenmischstoff genommen und eine ganz sportliche Tasche gefertigt. Ein wenig hatte ich ja schon  hier darüber geschrieben, aber jetzt ist sie fix und fertig mit allem Zipp und Zapp.

Am Schluss wurde es noch ein wenig knifflig: Die Metallösen für die Griffe mussten aufgebogen werden, damit sie in die dafür vorgesehenen Schlaufen passten. Ein erfindungsreicher starker Mann hat mir schließlich dabei geholfen. Danke Isi! Und so sah das Hilfswerkzeug aus, mit dem die Metallteile verbogen wurden, damit auch nichts verkratzt. Es war ein klein bisschen abenteuerlich und nicht einfach zu handhaben...

I took a  class to sew bags and am now ready to sew bag of different sizes, forms, with or without hook or piping... It was so much fun and I am sure I can use that knowledge.

In the end it was a bit difficult. I had to open the metal pieces to fix the handles. A very creative and strong man helped out. Thank you Isi! And this is what the tools looked like to open the metal hooks.



Mit diesem Hintergrundwissen kann ich mich jetzt auch beruhigt bei dem SWAP PEN auf Deutsch (auf Flickr) mitmachen, das demnächst startet. Dort werden Beutel im Tausch genäht 

Now I can register for the bag swap on Flickr. This will be my first time to participate in a swap and therefore, I am a bit nervous.

Bis bald
Martina

PS: Hallo Susanne und Lea, wie findet Ihr das Täschchen?