Samstag, 28. Dezember 2013

Kissenparaden für Weihnachten

Genäht hatte ich schon, aber zeigen wollte ich hier vor Weihnachten noch nichts. Manche Sachen sollten besser geheim bleiben.

Zwei Kissen sollte ich nähen für eine Freundin meiner Mutter: Rustikal, so dass sie auf eine Bank im Flur passen. Einfach war es nicht. Der erste Anlauf fand keine Gnade und wurde für diesen Zweck nicht genehmigt, der zweite Anlauf wurde dann von mir kurzerhand verpackt und weitergereicht - dieses Mal ohne "Zensur". Zweifel, ob es so richtig war, sind geblieben. Aber da war keine Zeit mehr für Anlauf Nummer drei:

Das eine Kissen sollte nach hinten, deshalb die Längsstreifen

Das andere Kissen davor.

So sollten sie auf der Bank stehen.


Die Kissen bestehen aus altem Leinen, das ich auf einem Antikmarkt in Bonn gefunden habe. Es ist von ca 1920. Die Inlets sind aus alten gewebten Handtüchern, gemusterten Patchworkstoffen und farbigem Leinen.

Die Kissen sind sehr gut angekommen, aber nicht für die Bank im Flur, sondern für die Couch im Wohnzimmer. Sozusagen eine Beförderung ;) Wie auch immer, die rustikalen Kissen stehen mir noch bevor, denn auf die Bank soll ja auch was.

Und weil ich so schön dabei war mit dem Reissverschlusseinnähen, habe ich auch meine eigenen Kissen fertig genäht. Die sind  nur für unser Wohnzimmer. Ich habe einfach Muster gequiltet und fand es dann gut genug als Kissen.



Hier sind die Rückseiten:


Ein Hexagonmuster

Streifen zum X

Ein schönes Wochenende und bis bald,

Martina










1 Kommentar:

  1. Da würde ich jetzt gerne auch den ersten Versuch sehen ;-) Mir gefallen die beiden Kissen sehr gut - der Beschenkten ja aber offensichtlich auch, wenn sie ins Wohnzimmer auf die Couch "befördert" wurden :-)
    Und Deine weißen Kissen sind sehr, sehr schön! Ganz toll gequiltet!

    AntwortenLöschen